VPN Client Software von Perfect Privacy

Mit der Wahl von Perfect Privacy als VPN-Anbieter haben Sie kostenlosen Zugang zu unserem featurereichen VPN Client. Der komplett in-house entwickelte Perfect Privacy VPN Manager aktualisiert sowohl die Konfigurationsdateien als auch die Software automatisch bei jedem Programmstart, so dass stets gewährleistet ist, dass Ihre Software und Konfiguration auf dem aktuellen Stand sind.

Der Perfect Privacy VPN Client für Windows (Vista/7/8/10) bietet diverse erweiterte Funktionen, die Komfort, Sicherheit und Geschwindigkeit optimieren. Wir stellen hier die wichtigsten Einstellungen anhand von konkreten Beispielen vor.

Anleitungen für Linux, MacOS, iOS und Android stehen in unserem Anleitungsbereich für Sie bereit.

OpenVPN
IPSec
pp-main-kaskade

Einrichtung des Firewall- und DNS-Leak-Schutzes

Integrierter Firewall-Schutz - kein Paket unverschlüsselt versenden

Mit dem Firewall- und DNS-Leak-Schutz können Sie sicherstellen, dass jeglicher Netzwerkverkehr ausschließlich über einen gesicherten Tunnel gesendet und somit stets verschlüsselt ist.

Sobald Sie einen VPN-Tunnel aufgebaut haben, sollte aller Netzwerkverkehr automatisch über diesen Tunnel geleitet werden, auch ohne aktivierte Firewall. Unter gewissen Umständen ist es aber möglich, dass bestimmte Programme diese Verbindung umgehen. Um dies auszuschließen, bietet der VPN Client einen Firewall-Schutz (Kill-Switch), der in drei Stufen einstellbar ist.

Bei Tunnelstart aktivieren

Ist diese Option aktiviert, ist der Firewall-Schutz nur dann aktiv, wenn ein OpenVPN- oder IPSec-Tunnel aufgebaut ist.

Diese Einstellung ist sinnvoll, wenn Sie häufiger ohne VPN auf das Internet zugreifen möchten (beispielsweise für Dienste, bei denen Sie ohnehin persönlich identifiziert sind, wie Online-Banking oder -Shopping).

Sobald Sie die Verbindung über einen bestehenden VPN-Tunnel beenden, funktioniert Ihr Internetzugang nach wie vor, jedoch ohne zusätzliche Verschlüsselung und Anonymisierung.

software-fw-de1

Bei Programmstart aktivieren

Mit dieser Option stellen Sie sicher, dass grundsätzlich kein Netzwerkverkehr ungesichert gesendet oder empfangen wird, solange der Perfect Privacy VPN Client läuft.

Im Unterschied zur vorherigen Einstellung bleibt der Firewall-Schutz aktiv, auch wenn kein Tunnel aufgebaut wurde. Das bedeutet, dass kein Zugriff auf das Internet möglich ist, wenn die VPN-Software läuft aber keine OpenVPN- oder IPSec-Verbindung besteht.

Um ohne VPN auf das Internet zuzugreifen, müssen Sie den Client zuerst beenden. Diese Einstellung ist empfehlenswert, wenn Sie für Ihre Internetaktivitäten grundsätzlich VPN verwenden aber in einigen spezifischen Fällen die Möglichkeit haben möchten, auch direkt auf das Internet zuzugreifen.

software-fw-de2

Dauerhaft aktivieren

Wie der Name suggeriert, aktiviert diese Option den Firewall-Schutz permanent. Das bedeutet, dass der Internetzugang nur dann funktioniert, wenn auch ein OpenVPN- oder IPSec-Tunnel aufgebaut wurde.

Selbst wenn Sie den VPN Client beenden, bleiben die Firewall-Regeln in Kraft. Um ohne VPN auf das Internet zugreifen zu können, müssen Sie erst den Firewall-Schutz weniger strikt einstellen oder deaktivieren.

Diese Einstellung empfiehlt sich, wenn unter keinen Umständen ohne VPN-Verbindung auf das Internet zugegriffen werden soll.

software-fw-de3

Die Option "Zugriff auf lokalen Router blockierenunterbindet den Zugriff auf den lokalen Router, was potenzielle IP-Leaks über SNMP und XSS verhindert. Wir empfehlen, diese Einstellung aktiviert zu lassen. Wenn Sie allerdings einen Netzwerkdrucker oder andere netzwerkfähige Geräte über Ihr lokales Netzwerk betreiben, so müssen Sie diese Einstellung erst deaktivieren, damit diese funktionieren.

Hinweis:

Sollte der VPN Client aus irgendwelchen Gründen abstürzen oder Ihr System plötzlich neu starten, bleibt der Firewall-Schutz bestehen. Dass bedeutet, dass die Verbindung zum Internet nicht mehr funktionieren wird. Wenn Sie den VPN Manager neu starten, stellt dieser jedoch fest, dass ein unerwarteter Abbruch stattgefunden hat und fragt nach, ob die Firewall-Regeln zurückgesetzt werden sollen.

DNS Leak-Schutz

Der DNS-Leak-Schutz sorgt dafür, dass die Namensauflösung ausschließlich über Nameserver von Perfect Privacy geschieht, so dass nicht ermittelt werden kann, welche Webseiten Sie besuchen.

Die Schutz-Einstellungen sind die gleichen wie beim Firewall-Schutz. Es ist sinnvoll, die gleichen Einstellungen für Firewall- und DNS-Leak-Schutz zu benutzen.


software-dns-de

Kaskadierung über mehrere Server

Maximale Anonymität durch Verkettung

Mit dem Perfect Privacy VPN Manager können Sie eine kaskadierte Verbindung (Multihop VPN) über bis zu vier Server herstellen. Beachten Sie, dass Kaskadierung nur mit OpenVPN funktioniert und nicht mit IPSec. Stellen Sie daher sicher, dass unter "Perfect Privacy Einstellungen" OpenVPN ausgewählt ist, damit die folgenden Schritte funktionieren.

Kaskadierung aktivieren

Um eine kaskadierte Kette aufzubauen, müssen Sie zunächst die Kaskadierung in der Software aktivieren. Klicken Sie dazu im Hauptfenster auf "Einstellungen" und wählen den Karteireiter "Cascading und Proxies" aus.

Setzen Sie den Haken bei "Kaskadierung ermöglichen" und wählen Sie die Anzahl der Knoten aus, maximal vier. Sie können die Einstellungen nun schließen.

pp-einstellungen5

Kaskadierung aufbauen

Wenn Sie eine initiale VPN-Verbindung herstellen, so werden Sie feststellen, dass die Verbindungssymbole anderer Server nicht mehr ausgegraut sind (das wäre der Fall, wenn Kaskadierung in den Einstellungen nicht aktiviert ist).

Nachdem die erste VPN-Verbindung aufgebaut wurde, können Sie auf das Steckersymbol eines beliebigen weiteren Servers klicken, um ihn als weiteren Knoten in die Kaskade aufzunehmen.

Sobald die Verbindung zum zweiten Server hergestellt ist, wird im Hauptfenster die Reihenfolge der Server anhand von Zahlen dargestellt. Sie können den letzten Schritt mit bis zu zwei weiteren Servern wiederholen. Anschließend sollten im Hauptfenster die Reihenfolge der Hops neben den entsprechenden Servern angezeigt werden.

pp-main-kaskade

Hinweis:

Wenn Sie eine Kaskade über mehrere Server aufgebaut haben und dann die Verbindung zu einem der Server in der Mitte trennen, so wird automatisch auch die Verbindung zu allen Servern in der Kette dahinter getrennt. Die Verbindung zu Servern, die vorher in der Kette standen bleibt aber bestehen.

Als Beispiel: Sie haben eine kaskadierte Verbindung über Amsterdam -> Bukarest -> Huenenberg -> Paris hergestellt und trennen die Verbindung zu Huenenberg. Das beendet ebenfalls die Verbindung nach Paris aber die Kaskade von Amsterdam nach Bukarest bleibt bestehen.

Beachten Sie bitte, dass sich bei Verwendung einer Kaskade die Latenz der Verbindung erhöht. Wie stark die Verzögerung ist, hängt von Anzahl und Standort der Server in der Kaskade ab. Die Bandbreite an sich sollte dadurch nicht beeinträchtigt werden, so dass Downloads mit gleicher Geschwindigkeit durchgeführt werden können. Für Anwendungen, die auf eine kurze Latenzzeit angewiesen sind (wie Online-Spiele) ist eine Kaskade daher eher ungeeignet.

Stealth VPN

Wie funktioniert Stealth VPN?

Perfect Privacy's Stealth VPN elaubt es, den VPN-traffic zu verstecken. In einigen Ländern, ist das Internet nur eingeschränkt verfügbar, da es landesweite Netzsperren gibt. Das gilt beispielsweise für die Türkei, China, Iran oder die Vereinigten Arabischen Emirate.

Mit aktivierten Stealth VPN wird der VPN-Traffic mit auswählbaren Methoden verschleiert und über einen Standard-Port (SSH, DNS, HTTPS) verschickt. Auch in restriktiven Ländern sind diese Ports nicht blockiert. Und durch die Verschleierung lässt sich der VPN-Traffic auch nicht über Deep Packet Inspection (DPI) erkennen oder blockieren.

Stealth VPN aktivieren

Aktivieren Sie Stealth VPN unter dem Tabellenreiter "Cascading und Stealth". Dabei wird automatisch auf TCP-Konfiguration umgeschaltet, falls das nicht bereits der Fall war (Die Stealth-Funktion funktioniert nicht mit UDP).

Mit aktivierten Stealth VPN wird der VPN-Traffic mit auswählbaren Methoden verschleiert und über einen Standard-Port (SSH, DNS, HTTPS) verschickt. Auch in restriktiven Ländern sind diese Ports nicht blockiert. Und durch die Verschleierung lässt sich der VPN-Traffic auch nicht über Deep Packet Inspection (DPI) erkennen oder blockieren.

software-stealth-de

Individuelle Port-Weiterleitungen

Volle Kontrolle über Ihre Verbindungen

Port-Forwardings oder auch Port-Weiterleitungen sind hilfreich, um die Geschwindigkeit bestimmter Spiele oder Peer-to-Peer-Software wie Torrent-Clients zu verbessern. Mit Perfect Privacy können Sie bis zu fünf spezifische Ports einstellen, die auf Ihren Rechner weitergeleitet werden sollen.

Zusätzlich können noch drei zufällig ausgewählte Ports weitergeleitet werden. Um die Einrichtung dieser Weiterleitungen zu erklären, verwenden wir uTorrent als Beispiel-Programm; das Port-Forwarding funktioniert aber mit jeder anderen Software, die diese Funktionalität unterstützt.

Port-Weiterleitung aktivieren

Als erstes müssen Sie das Port-Forwarding in der Perfect-Privacy-Software aktivieren. Klicken Sie dazu im Programm auf "Einstellungen" und wählen den Karteireiter "IP und Ports" aus.

Setzen Sie einen Haken bei "Konfigurierbare Port-Weiterleitungen aktivieren" und wählen Sie einen Server für das Port Forwarding aus. Für Torrent-Downloads eignen sich vor allem die schnellen holländischen und deutschen Gigabit-Server. In unserem Beispiel stellen wir "Amsterdam" als Server ein.

Die meisten Programme, wie auch uTorrent, benötigen eine 1-zu-1-Port-Weiterleitung, so dass Quell- und Zielport identisch sind. Klicken Sie dazu den entsprechenden "Hinzufügen" Button. Es wird ein zufälliger hoher Port festgelegt, der direkt unter "aktive Port-Weiterleitungen" angezeigt wird.

software-portfwd-de
Jetzt müssen Sie den weitergeleiteten Port nur noch in der Client-Software einstellen. In uTorrent wählen Sie dazu "Einstellungen" im Menü "Optionen". Unter dem Punkt "Verbindung" sehen Sie oben den Port für eingehende Verbindungen. Geben Sie dort den vorher festgelegten Port an und klicken Sie "OK".

Hinweis:

Beachten Sie, dass das Port-Forwarding nur auf der entsprechenden Servergruppe (in unserem Beispiel Amsterdam) funktioniert. Wenn Sie bereits eine bestehende VPN-Verbindung zum entsprechenden Server haben, brauchen Sie die Verbindung nicht neu aufzubauen. Die Port-Weiterleitung wird automatisch wenige Minuten nach der Einstellung auf dem Perfect-Privacy-Server aktiviert. In uTorrent können Sie die Port-Weiterleitung testen, indem Sie im "Optionen"-Menü den Setup-Guide aufrufen.

Alternativ können Sie auch das automatische Port-Forwarding für 1-zu-1-Weiterleitungen verwenden. Stellen Sie dazu sicher, dass in den Einstellungen unter "IP und Ports" der Haken für automatische Port-Weiterleitungen gesetzt ist. Im Hauptfenster können Sie die drei zufällig weitergeleiteten Ports sehen, wenn eine VPN-Verbindung besteht und Sie auf "Details" klicken. Sie können dann einen der dort aufgeführten Ports in die uTorrent-Software eintragen.

Das Premium VPN mit den besonderen Features

1 Monat

€ 13,49

/Monat

Spare
11%*
3 Monate

€ 11,98

/Monat

Spare
18%*
6 Monate

€ 10,99

/Monat

Spare
22%*
12 Monate

€ 10,41

/Monat

Schützen Sie Ihre Privatsphäre!
* Im Vergleich zu monatlicher Zahlungsweise
Spare
33%*
24 Monate

€ 8,95

/Monat

Zahlungsmöglichkeiten

Über 60 Zahlungsmethoden via Paymentwall verfügar. Alle anzeigen.