VPN-App für macOS veröffentlicht

VPN-App für macOS veröffentlicht

 

Es ist soweit: Wir stellen unsere neue VPN-App für macOS vor. Unsere macOS-Benutzer mussten bisher auf Software von Drittanbietern zurückgreifen. Mit der neuen App ist die Einrichtung eines VPN-Zugangs unter macOS spielend einfach:

Mit wenigen Klicks kann die VPN-Verbindung zum gewünschten Ort aufgebaut werden, wobei der Leak-Schutz verhindert, dass Internetverkehr versehentlich am VPN vorbeigeleitet wird. Die erweiterte Protokoll- und Port-Auswahl sowie StealthVPN ermöglicht es auch in schwierigen Situationen, eine Verbindung aufzubauen. Und mit der integrierten Unterstützung für MultiHop-VPN lassen sich jetzt mühelos kaskadierte VPN-Verbindungen konfigurieren.

Kill-Switch: Leak-Schutz in 3 Stufen

Selbstverständlich bietet unsere macOS-VPN-App einen Kill-Switch und somit einen vollwertigen Leak-Schutz: Sobald Sie eine Verbindung aufbauen, wird in der Standardeinstellung der integrierte Traffic-Leak-Schutz aktiv. Mit Firewall-Regeln stellt dieser sicher, dass der gesamte Internetverkehr durch den VPN-Tunnel läuft. Dank einem zusätzlichen DNS-Leak-Schutz und der Nutzung von Perfect-Privacy-DNS-Servern wird sichergestellt, dass weder ein DNS-Leak entsteht noch alte (ggf. kompromittierte) DNS-Anfragen aus dem Zwischenspeicher verwendet werden. Der als Kill-Switch agierende Leak-Schutz bleibt auch bei Verbindungsabbruch aktiv und wird erst deaktiviert, wenn Sie die Verbindung per Knopfdruck trennen. Er lässt sich in drei Stufen einstellen.

Protokolle und StealthVPN (Obfuscation)

Wenn die VPN-Verbindung nicht auf Anhieb funktioniert, stehen einige Möglichkeiten der Protokoll-Auswahl zur Verfügung: Bei einer schlechten Internet-Verbindung (z. B. WLAN mit schlechtem Empfang) empfehlen wir, die OpenVPN-Verbindung mit TCP (statt mit UDP) zu starten. Wer von einem restriktiven Netzwerk (z. B. aus China oder der Türkei) eine VPN-Verbindung aufbauen möchte, hat mit der VPN-App einige einfache Möglichkeiten, die Sperren zu umgehen. Oft reicht es schon, einen anderen Port zu wählen (z.B. 443). Für besonders hartnäckige Sperren bringt die neue VPN-App das StealthVPN-Feature mit. Damit kann die OpenVPN-Verbindung z. B. wahlweise durch einen HTTP- oder SOCKS-Proxy oder auch eine SSH-Verbindung getunnelt werden.

Multi-Hop VPN (kaskadierte Verbindungen)

Multi-Hop VPN ist besonders für anspruchsvolle Nutzer interessant: Sie können in einfachen Schritten mehrere OpenVPN-Verbindungen hintereinander schalten und so ihre Anonymität weiter verbessern. Möchten Sie Ihren Internet-Verkehr möglichst dicht bis zum Ziel durch das verschlüsselte Perfect Privacy VPN-Netzwerk leiten, können Sie (auch zusätzlich) unser NeuroRouting aktivieren.

Favoriten speichern

Gefällt Ihnen eine konfigurierte Verbindung, lässt sich diese einfach als Favorit speichern. So kann die Verbindung schnell über das Favoriten-Menü oder auch über das Symbol in der Systemleiste ausgewählt und aktiviert werden.

Download

Die VPN-App für macOS kann ab sofort direkt im Download-Bereich heruntergeladen werden. Wer etwas Unterstützung benötigt, findet im Anleitungs-Bereich die Anleitung für die Installation und Einrichtung der App.

Alternativen

Natürlich ist es nach wie vor möglich, die alternativen Verbindungsmethoden zu benutzen: Für die in macOS 10.11+ integrierte VPN-Funktion mit IPSec/IKEv2 oder Drittanbieter-Applikationen wie Tunnelblick für OpenVPN-Verbindungen haben wir leicht verständliche Anleitungen und Konfigurationsdateien bereitgestellt.


Diese Webseite verwendet Cookies zur Analyse der Zugriffe und zur Steuerung unserer Werbung. Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.